Offener Industrie­daten­pool

Möglichkeiten zur system­übergreifend­en Nutzung

 
Allgemein:

Der offene Industriedatenpool (https://www.industriedatenpool.com/) des europäischen Bauinformationssystems, betrieben von inndata Datentechnik GmbH (Innsbruck), hat sich in den letzten Jahren zur umfassendsten elektronischen Datenquelle für alle Arten von E-Commerce-Applikationen im Bauwesen entwickelt.

Inzwischen publizieren die meisten Markenhersteller des Baustoffsektors ihre Produktkataloge im offenen Industriedatenpool in einer E- Commerce-fähigen Qualität. Die verfügbare Datenmenge steigt laufend an und umfasst mittlerweile auch Baumarkt- und Werkzeugprodukte.

Die Reichweite des Industriedatenpools umfasst inzwischen die meisten österreichischen Baustoffhändler, Handelsgruppierungen und Baumärkte, außerdem Baugenossenschaften, Anwender aus der Bauwirtschaft und einen der führenden deutschsprachigen Brancheninformationsdienste, das europäische Bauinformationssystem https://www.eurobau.com/ mit über 300.000 Anwendern.

Forschungsprojekte wie www.freeBIM.at, der Merkmalsserver freeClass und der 3D-Bauteilserver ermöglichen künftig die Nutzung der Industriedaten über den ganzen Lebenszyklus der Gebäude im Rahmen von BIM-fähiger Planung ("Building Information Modelling")
 
 
Definition E-Commerce-fähiger Baustoffdaten:

Als E-Commerce-fähig definiert werden Herstellerkataloge im offenen Industriedatenpool, welche folgende Anforderungen erfüllen:
  • vollständige Präsentation aller am Markt gängigen Produkte des Herstellers mit
    • Darstellung der – gegebenenfalls mehrstufigen – Katalogstruktur
    • detaillierten Produktbeschreibungen
    • Abbildungen
    • erforderlichenfalls angehängten Zusatzdokumenten wie
    • weiteren Bildern
    • CAD-Zeichnungen
    • Einbauanleitungen
    • Sicherheitshinweisen
    • etc.

  • Artikellisten samt artikelspezifischen Zusatzinformationen (z.B. Lambda-Werte bei Dämmstoffen)

  • gegebenenfalls Preiswartungsdaten für den Baustoffhandel in einem einheitlichen Standardformat mit EAN-Codierung
 
 
Technisch realisierte Verwendungsmöglichkeiten des offenen Industriedatenpools

Die verfügbaren Daten können auf verschiedene Weise verwendet werden. Nachfolgend einige Beispiele:
  • Abruf in Standarddatenformaten

    Die Daten können herstellerweise in verschiedenen Standardformaten wie CSV, PRICAT, BMECAT, Microsoft Excel und Access 97, DATANORM etc. abgerufen und weiterverwendet werden. Hierbei werden die zugehörigen Bilder als ZIP-Datei mitgeliefert.

  • Abruf in individualisierten Formaten

    Die Daten können gefiltert für verschiedene Anwendungen in individuellen Formaten abgerufen werden. Hier ist die Realisation beliebiger Ausgabeformate wie XML, CSV, etc. auf Anfrage möglich.

  • Abruf in geeigneter Form für interaktive Kataloge auf CD-ROM oder Internet

    Es ist möglich, interaktive Kataloge automatisch direkt aus den Quelldaten der Industrie heraus zu produzieren, z.B. als HTML in verschiedener optischer Darstellung.

  • Download im Standarddatenformat

    zur Preisdatenwartung des Baustoffhandels
    Es können herstellerweise die Artikelstammdaten zur automatisierten Preisdatenwartung aus dem System heruntergeladen werden.

  • Produktion gedruckter Kataloge

    Es ist möglich, individuell gestaltete, gedruckte Kataloge direkt aus dem Datenstamm des Industriedatenpool heraus zu generieren. Bedingt durch die automatisierte Erstellung ist die Qualität des Layouts jedoch nicht mit einem manuell erstellten Katalog vergleichbar, diesem Nachteil stehen jedoch massive Kosteneinsparungen gegenüber.

  • Integration in händlerspezifische Baustoffhandelssysteme

    Die Daten des offenen Industriedatenpools können – entsprechend geeignete Softwaresysteme vorausgesetzt – direkt mit dem Warenwirtschaftssystem eines Baustoffhändlers online verknüpft werden, um ohne weiteren Wartungsaufwand komplexe Baustoffhandelssysteme im Internet zu realisieren.